Jahresbericht 2008

1. Im zweiten Jahr nach ihrer Gründung bemühte sich die Stiftung Convivenza neben der Planung und Realisierung diverser Projekte, ihren Bekanntheitsgrad bei einer breiteren Öffentlichkeit einerseits durch eine Podiumsveranstaltung an der Universität Zürich und andererseits über die neue Homepage zu erhöhen.

2. Im Jahre 2008 konnte das Buch „Managing Diversity - Protection of Minorities in International Law“ fertig gestellt werden. Die Publikation zu Minderheitenfragen wird voraussichtlich im Frühjahr 2009 erscheinen.

Vom 3. - 5. Dezember 2008 fand das Seminar „Minderheitenschutz und Konfliktlösung“ in Zusammenarbeit mit dem Institut für Völkerrecht der Universität Zürich in St. Moritz statt, worüber in der Engadiner Post vom 11. Dezember 2008 berichtet wurde. Die Stiftung Convivenza beteiligte sich an der Organisation und Durchführung dieses Seminars.

Im Winter 2008 hätte die Vortragsreihe der Stiftung Convivenza mit einer Podiumsdiskussion zur Georgienkrise gestartet werden sollen. Leider musste die für diesen Anlass angeworbene Referentin, Frau Botschafterin Heidi Tagliavini, aufgrund einer unerwarteten Verhinderung kurzfristig absagen. Das Verschiebungsdatum für diesen Anlass ist der 1. April 2009. Als Referent konnte Herr Nationalrat Andreas Gross verpflichtet werden.

Nach einer viertägigen Reise in den Kosovo verfasste Peter Arbenz einen Projektentwurf zum Thema „Managing Diversity im Kosovo“. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, zur konstruktiven Konfliktbearbeitung im Kosovo ein Projekt zu initiieren und zur Umsetzung des Ahtisaari-Planes im Bereich der Dezentralisierung einen konkreten Beitrag zu leisten. Die Politische Abteilung IV des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten versicherte die Realisierung des Projektes im Frühjahr 2009.

Die Stiftung Convivenza plant eine Beteiligung am 60-jährigen Jubiläum des Europarates in Form eines Seminarbeitrages mit dem Titel „Der Schutz der nationalen Minderheiten und autochthoner Völker: Geschichte - Bilanz - Ausblick“. Der Projektentwurf wurde verfasst und ist Ende 2008 bei der ständigen Vertretung der Schweiz beim Europarat hängig. Das Projektleitungsteam besteht aus Romedi Arquint, Prof. Dr. Andreas Kellerhals (Europa Institut an der Universität Zürich) und Prof. Dr. Daniel Thürer.

Nach einer Sitzung im Herbst 2008 mit dem Generalsekretär der Lia Rumantscha wurde der Projektentwurf „Rat der Räteromanen / Forum Interladin“ überarbeitet. Das Vorhaben soll voraussichtlich im Jahre 2009 realisiert werden. Das Projekt sieht einen Austausch zwischen den Ladinern und den Rätoromanen zu Themen wie kulturelle Autonomie vor. Ferner wurde die Realisierung eines „Interreg-Projektes“ diskutiert. Dieses soll ebenfalls im folgenden Jahr weiter ausgearbeitet werden.

3. Der Stiftungsrat strebt im nächsten Jahr die Realisierung der vorbereiteten Projekte an und wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass von der Weltöffentlichkeit vernachlässigte Minderheitenprobleme thematisiert und vertieft behandelt werden.

4. Das schwierige Finanzjahr und die Turbulenzen an der Börse hinterlassen trotz Bemühungen des Stiftungsrates zur Mittelbeschaffung auch bei der Stiftung Convivenza ihre Spuren. Dies ist aus der Jahresrechnung 2008 ersichtlich. Um eine langfristige Finanzierung sicherzustellen, ist die Stiftung bemüht, zusätzliche finanzielle Mittel und weitere Sponsoren zu akquirieren.

5. Gion Schwarz hat seinen Rücktritt aus dem Stiftungsrat der Stiftung Convivenza bekanntgegeben. Der Gemeindevorstand Disentis hat einige Nachfolger vorgeschlagen, wobei über die definitive Nachfolge im Frühjahr 2009 entschieden wird.